Pizza-Hack

Pizza-Hack ist als klassisches Rumfort-Gericht in meiner Küche entstanden. Obwohl ich mir nicht die Frage stellte, was RUM steht und FORT muss – vielmehr hatte ich Hunger und musste mit den vorhandenen Zutaten zurecht kommen. Das Pizza-Hack hat mir aber so gut geschmeckt, dass ich es seitdem oft und gerne mache.

Zutaten

300 Gramm Hackfleisch vom Rind (oder halb Rind, halb Schwein)
1 große Zwiebel
1 rote Paprika
Eine Hand voll getrocknete Tomaten (nicht die eingelegten, sondern Trockenware)
1/2 Tube Tomatenmark
Siedesalz (oder ein anderes naturbelassenes Salz)
Cayennepfeffer
Pizzagewürz (das ist das Mojo!)

Außerdem: Rapsöl oder geklärte Butter zum Braten.

Wer das Gericht öfter macht, kann Geld sparen, indem er sich das Pizza-Gewürz nicht im Supermarkt sondern in größeren Gebinden im Internet bestellt. Wenn ihr auf das Bild unten klickt, könnt ihr bei Amazon (Affiliate-Link) 2 Kilo für knapp 17 Euro kaufen.

Zubereitung

Die Zwiebel schälen, halbieren und dann NICHT würfeln, sondern die Hälften in Streifen schneiden.

Auch die Paprika sollen in Streifenform in die Pfanne, hierzu die Paprika mit dem Stiel nach oben auf ein Schneidebrett stellen und die Seiten in vier großen “Schiffchen” abschneiden. Diese Schiffchen dann in Streifen schneiden.

Warum Streifen? Weil das Hack ja durch das Braten bröselig wird, wir aber noch etwas Struktur auf unserem Teller wollen.

Die getrockneten Tomaten würfeln und mit den Zwiebeln in reichlich Öl oder Butter in einer Pfanne anbraten. Aufpassen, dass die Zwiebeln nur glasig werden und nicht braun! Wenn die getrockneten Tomaten durch das Öl-Bad weicher geworden sind, die Paprika zugeben.

Auch die Paprika ist irgendwann weich. Nun schieben wir das Gemüse an den Rand, so dass in der Mitte eine freie Stelle entsteht. Wenn hier nicht genug Öl schwimmt, noch etwas zugeben. Und dann das Hackfleisch in die Mitte.

Durch ständiges Stochern das Hackfleisch schön anbraten, gern auch etwas kross.

Wer eine zu kleine Pfanne hat, kann das Gemüse auch aus der Pfanne nehmen, bevor er das Hack anbrät oder einfach zwei Pfannen benutzen. Dann einfach vor dem Würzen alles wieder zusammen kippen.

Wenn das Hack fertig gegart ist, alles mit dem Gemüse vermischen. Würzen mit ordentlich Salz (wer Siedesalz benutzt, kann das Gericht fast gar nicht zu salzig machen), Cayennepfeffer und – natürlich – REICHLICH PIZZAGEWÜRZ! Das ist das Mojo, haha 🙂

Alles vermengen und die Gewürze ein bisschen mitbraten, damit sich die Aromen entfalten.

Schließlich noch das Tomatenmark in die Pfanne und rühren, bis alles eine rötliche Farbe bekommt.

Fertig!